Unser Baby in Beckenendlage – Dreh dich, Baby!

Unser Baby in Beckenendlage – Dreh dich, Baby!

Seit Monaten fragt die kleine Rakete nun schon fast täglich, wann sein Bruder endlich „rausgeflutscht“ kommt. Seit der 28. Schwangerschaftswoche beschäftige ich mich eher und notgedrungen mit der Frage wie er zur Welt kommen wird. Unser zweiter Sohn hat sich nämlich gegen den Kopfstand entschieden und liegt seitdem und mit nur einer kurzen Unterbrechung in Beckenendlage. Deshalb beschäftige ich mich nun schon länger und ausgiebig mit dem Thema Beckenendlage sowie mit den damit verbundenen geburtlichen Risiken, wälze Geburtsberichte, wäge ab und habe nun endlich entschieden, welchen Weg wir gemeinsam bestreiten werden. (mehr …)

Falsches Mitleid und die Enttäuschung der Anderen

Falsches Mitleid und die Enttäuschung der Anderen

Ich weiß gar nicht, ob ich das Geschlecht unseres zweiten Kindes hier schon kundgetan habe, als ich euch von meiner zweiten Schwangerschaft berichtet habe. So langsam beiße ich mir tatsächlich auf die Zunge, wenn ich gefragt werde, was wir denn dieses Mal bekommen. Mein Umfeld reagiert nämlich durchaus gemischt und wenig sensibel, wenn ich berichte, dass wir einen zweiten Jungen erwarten. Mich trifft das mittlerweile sehr, weil ich nicht erwartet habe, mein zweites Kind schon vor anderen schützen oder verteidigen zu müssen, wenn es sich noch unter meinem Herzen befindet.
(mehr …)

Glück im Glück: Wir sind bald vier!

Glück im Glück: Wir sind bald vier!

Ihr Lieben,

es war in den letzten Monaten sehr still hier. Und dafür gab es natürlich einen guten – nein, den besten Grund überhaupt. Nur habe ich dieses unverhoffte und so plötzliche, große Glück erst einmal selbst begreifen müssen, bevor ich es mit anderen teilen konnte und wollte. Jetzt – nach knapp 23 Wochen – fühlt es sich richtig an es in die Welt hinauszuschreien: WIR ERWARTEN UNSER ZWEITES KIND! Die kleine Rakete wird großer Bruder und ich darf zum zweiten Mal diese ganz besondere Reise antreten und die vielen kleinen und großen ersten Male und Meilensteine erneut erleben.
(mehr …)

Meine unschöne Schwangerschaft

Meine unschöne Schwangerschaft

Mir ist gerade beim Durchstöbern des Bilderordners auf meinem PC ein Bild aus meiner Schwangerschaft unter den Mauszeiger gerutscht. Kennt ihr diese wunderschönen, schwangeren Frauen, die diesen Glow haben und nicht schöner sein könnten? Die, die von innen leuchten, eine tolle Haut und volle Haare haben? Ich war keine davon. Nunja, eigentlich war ich genau das Gegenteil davon. Meine Schwangerschaft war weder besonders schön, noch hat sie mich besonders schön gemacht. Deshalb hat mein Schwangerschaftskalender nur leere Seiten und genau deswegen gibt es auch nur eine Handvoll Bilder von mir mit dickem Bauch. Ich gebe zu, dass ich immer wieder bewundernde und klitzekleine, neidische Blicke auf die Schwangeren werfe, die es besser getroffen haben. Wenn ihr den folgenden Text gelesen habt, wisst ihr alles über meine unschöne Schwangerschaft und könnt das sicher verstehen. (mehr …)

Unser Weg zum Babynamen

Unser Weg zum Babynamen

Als wir erfuhren, dass wir einen Sohn bekommen, war unsere Freude riesig. Nur eines bereitete uns Kopfzerbrechen: der Name. Während ich 15 Babynamen für Mädchen parat hatte, die der Raketenpapa alle schon abgenickt hatte, gab es noch keinen einzigen Jungennamen, auf den wir uns beide einigen konnten. Also schmiedeten wir einen Plan, der uns bei der Namenswahl unterstützen sollte.

(mehr …)