Ich erinnere mich noch daran, wie ich vor ca. einem halben Jahr meinen ersten Kuchen für ein Fest in der Kinderkrippe der kleinen Rakete gebacken habe. Ich hatte einen langen Arbeitstag hinter mir und habe ich mich abends in die Küche gestellt, um einen zuckerarmen Apfelkuchen zu backen. Meine Güte war ich stolz auf mein Werk. Der Kuchen sah super aus und roch so gut nach den 10 verbackenen Äpfeln! Doch die Realität holte mich am nächsten Tag ein.

Mein Kuchen war der einzige des gesamten Kuchenbuffets, der gesund aussah und keinen Schnickschnack hatte. Er hatte weder Zuckeraugen, noch eine Smartie-Dekoration und schon gar keinen Zuckerguss. Leider war er auch der einzige Kuchen, der keine Abnehmer fand. Alle Kinder, die kleine Rakete eingeschlossen, stürzten sich auf die kribbelbunten und mehr oder weniger liebevoll verzierten und zuckersüßen Köstlichkeiten. Daneben wirkte der Apfelkuchen wie der gesunde, aber traurige kleine Bruder der anderen Backwerke, den einfach niemand beachtete. Tatsächlich wurde er überhaupt erst angeschnitten als der Raketenpapa vorbeischaute und sich gleich zwei Stück auf den Teller lud. Seitdem verziere ich was das Zeug hält und backe die buntesten Abscheulichkeiten, wenn mal wieder ein Fest oder ein Elternnachmittag ansteht. Zu Ehren des zweiten Geburtstags der kleinen Rakete habe ich dieses Mal einen Papageienkuchen und damit ein Erinnerungsstück aus der eigenen Kindheit gebacken. Bunter geht es nun wirklich nicht.

Merken

Merken

Einkaufsliste für den Papageienkuchen

 

  • 350 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 350 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 250 g saure Sahne
  • 4 mittelgroße Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Lebensmittelfarbe, verschiedene Farben
  • fertige Kuchenglasur oder Puderzucker für den Zuckerguss
  • bunte Streusel

Zubereitung

Im Folgenden zeige ich euch Schritt für Schritt, wie ich den Papageienkuchen zubereitet habe und was es zu beachten gilt. Falls ihr Fragen oder Anregungen haben solltet, könnt ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen oder mir schreiben.

Zuerst gebt ihr den Zucker, den Vanillezucker, die Eier, die saure Sahne, eine große Portion Liebe und die weiche Butter zum Mehl und dem Backpulver und verrührt alles zu einem glatten Teig.

Jetzt teilt ihr den Teig in vier Portionen auf und färbt ihn jeweils mit einer Lebensmittelfarbe eurer Wahl ein. Ihr könnt dafür die flüssigen Lebensmittelfarben oder die in den Tuben nehmen. Ich habe letztere ausprobiert, weiß aber, dass beides gut funktioniert.

Im Anschluss kleckst ihr die bunten Teige abwechselnd auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Danach fahrt ihr mit einer Gabel durch die Masse, sodass die Farben sich vermischen. Im Anschluss klopft ihr das Blech mehrmals auf einen festen Untergrund, damit sich alles ordentlich verbindet und die Luftlöcher verschwinden.

Als nächstes schiebt ihr das gute Stück in den Ofen und backt den Kuchen bei 170°C Umluft, auf der mittleren Schiene, 30 Minuten lang. Bald ist der Papageienkuchen fertig!

Zum Schluss überzieht ihr den Kuchen nach dem Auskühlen mit einem Zuckerguss und garniert ihn mit Unmengen bunter Streusel. Nicht vergessen: Ihr müsst ganz am Ende einen Schritt zurücktreten und euch für euer Werk ordentlich auf beide Schultern klopfen.

Weil ich keinen Puderzucker im Haus hatte, habe ich einen fertigen Zuckerguss genommen. Ihr könnt ihn aber auch einfach selbst herstellen, indem ihr ausreichend Puderzucker mit Wasser und/oder Zitronensaft vermischt, bis alles die gewünschte Konsistenz hat.

Bunt, bunter, erfolgreich

Aus der Kinderkrippe habe ich dieses Mal lediglich ein leeres Blech zurückbekommen. Der kribbelbunte Papageienkuchen wurde also von kleinen Mündern verschlungen und ist in runden Kullerbäuchen gelandet. So sollte es sein!

Übrigens habe ich beim Backen ein bisschen von dem Teig abgezweigt und in drei Muffinformen gefüllt. Diese habe ich gleichzeitig mit dem Papageienkuchen gebacken. So hatten wir die Möglichkeit zu Hause auch einen kleinen Kuchen inklusive zweier Kerzen auf den Geburtstagstisch zu stellen. Außerdem haben wir damit auch etwas von dem Papageienkuchen abbekommen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst ihn euch schmecken!

 

Merken

Merken

Eine blau-rote Rakete steigt nach rechts oben

ABONNIER MICH! :)

Du bekommst automatisch bei jedem neuen Blogpost eine E-Mail.

Vielen Dank für deine Anmeldung! Jetzt findest du eine E-Mail in deinem Postfach. Klick einfach auf den Button, um deine Anmeldung abzuschließen.