Seit ich Mutter bin, bestaune ich oft selbstgebastelte Mobiles, selbstgenähte Kindersachen, selbst hergestelltes Spielzeug oder eigens gemalte Bilder an den Kinderzimmerwänden. Gerade im sehr anstrengenden ersten Jahr mit der kleinen Rakete wäre ich nie auf die Idee gekommen selbst etwas anzufertigen. Mir fehlte damals die Zeit und ehrlichgesagt bin ich diesbezüglich auch etwas talentfrei. Nähen wollte ich in meiner Elternzeit lernen (Bitte hier laut lachen.), Zeichnen konnte ich tatsächlich noch nie gut und das Bauen von Dingen überlasse ich lieber dem Raketenpapa. Ich bin ein ungeduldiger Mensch und was das Basteln angeht leider nur semikreativ. So lange es eine Anleitung gibt, bekomme ich es schon irgendwie hin. Aber selbst etwas zu entwerfen oder eine Idee zu entwickeln fällt mir schwer.

Umso schöner war es, dass unsere Lieblingsnachbarin mir den Adventskalender gezeigt hat, den sie wiederum mit viel Liebe für ihren Sohn gebastelt hat. Glücklicherweise hat sie mir sogar zwei Ansichtsexemplare geliehen, sodass ich damit meine dringend benötigte Anleitung hatte. In diesem Beitrag zeige ich euch unseren Adventskalender und stelle euch eine Anleitung zur Verfügung, falls ihr ihn ebenfalls nachbasteln möchtet.

Benötigtes Werkzeug

  • eine Schere
  • eine Lochzange oder einen Locher
  • eine Nadel mit großem Nadelöhr
  • eine Heißklebepistole
  • einen dunklen Fineliner
  • einen Markierstift (weiß) für die dunklen Filzplatten
  • einen Frühstücksteller
  • einen großen Teller
  • eine Heißklebepistole, inklusive Klebesticks

Benötigtes Material

  • 22 Filzplatten (Bastelfilz) in euren Wunschfarben und mit den Maßen 20 x 30 cm und in 1 mm Stärke
  • 2 – 3 weiße Filzplatten (Bastelfilz) mit den Maßen 20 x 30 cm und in 1 mm Stärke
  • 1 dunkelgraue Filzplatte (Bastelfilz) mit den Maßen 20 x 30 cm und in 1 mm Stärke
  • 2 große Filzplatten (Bastelfilz) für den Nikolaus und den Weihnachtsmann, in euren Wunschfarben und  mit den Maßen 60 x 90 cm und in 1 mm Stärke
  • 22 gebohrte Holzkugeln mit einem Durchmesser von 3 cm für die Weihnachtswichtel
  • 1 gebohrte Holzkugel mit einem Durchmesser von 4,5 cm für den Nikolaus
  • 1 gebohrte Holzkugel mit einem Durchmesser von 6 cm für den Weihnachtsmann
  • mindestens 88 bunte Holzperlen mit einem Durchmesser von 10 mm
  • mindestens 8 bunte Holzperlen mit einem Durchmesser von 12 mm
  • 24 Holz-Halbkugeln mit einem Durchmesser von 10 mm (für die Nasen)
  • verschiedene, dünne Stoffbänder in euren Wunschfarben

Das ist jeweils genau die Anzahl, die ich verwendet habe. Ihr könnt eurer Kreativität natürlich freien Lauf lassen und bspw. mehr oder andere Holzperlen verarbeiten.

Anleitung für den Adventskalender

Und los geht es! Im Folgenden zeige ich euch Schritt für Schritt, wie ich den Adventskalender der kleinen Rakete gebastelt habe. Wenn ihr Fragen dazu haben solltet, könnt ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen oder mir schreiben.

Auswählen, Anzeichnen und Schneiden

Nachdem ihr die Filzplatte (20 x 30 cm) in eurer Wunschfarbe ausgewählt habt, legt ihr einen Frühstücksteller darauf und zeichnet seinen Umriss mit einem Stift nach. (Ich habe bei hellen Filzplatten einen schwarzen Fineliner und bei dunklen einen weißen Markierstift benutzt.) Legt den Teller dabei so auf, dass ihr nah am Rand bleibt und noch genügend Platz für einen Halbkreis habt. Danach legt ihr den Frühstücksteller nochmals zur Hälfte auf die Filzplatte und zeichnet auch hier den Umriss nach. Auf der Filzplatte sind nun ein Kreis für den Körper und ein Halbkreis für die Mütze des Weihnachtswichtels sichtbar. Jetzt müsst ihr den Kreis und den Halbkreis nur noch mit einer scharfen Schere ausschneiden.

Löcher ausstanzen

Wenn ihr den Kreis sowie den Halbkreis ausgeschnitten habt, müsst ihr entlang des Randes des Kreises einige Löcher ausstanzen. Achtet hier darauf, dass es sich um eine gerade Anzahl an Löchern handelt. Ich habe das ansonsten auch nach Gefühl gemacht und immer ca. zwei Finger Abstand zwischen den Löchern gelassen. Falls ihr keine Lochzange habt, funktioniert das Ganze auch wunderbar mit einem Locher. Damit werden die Löcher allerdings um einiges größer. Dafür geht es leichter, als mit der Lochzange.

Fädelei

Als nächstes fädelt ihr das Band in der Farbe eurer Wahl durch die zuvor ausgestanzten Löcher. Achtet darauf, dass das Band lang genug bleibt. Ich habe es immer erst von der Rolle abgeschnitten, als der Wichtel fast fertig war. Außerdem ist es wichtig, dass ihr oben und direkt gegüber der beiden losen, unteren Enden vorsichtig eine größere Schlaufe zieht. Dort werden wir im nächsten Schritt den Kragen sowie den Kopf des Weihnachtswichtels platzieren.

Den weißen Stern, der Bestandteil des Kragens sein wird, habe ich aus weißem Bastelfilz ausgeschnitten. Ein Plätzchenausstecher in Sternenform war meine Schablone hierfür und half mir beim Anzeichnen.

Erinnert ihr euch an den Halbkreis, den wir zuvor ausgeschnitten haben? Ein Stück, das ungefähr zwei Dritteln dieses Halbkreises entspricht, wird zur Mütze des Wichtels.

Kleben, Fädeln und nochmals Kleben

Im nächsten Schritt steckt ihr die Schlaufe des Stoffbandes durch das Loch des weißen Filzsterns und fädelt ihn so auf. Danach fädelt ihr das Band der Schlaufe durch das Nadelöhr und könnt so die Holzperle auffädeln und über dem weißen Stern platzieren.

Dann nehmt ihr die gebohrte Holzkugel zur Hand und platziert mit der Heißklebepistole einen Kleberstrich von ca. 2 cm nach einem guten Drittel der Kugel. Dort setzt ihr nun den unteren Rand des Filzstücks an, das ihr zuvor für die Mütze zurechtgeschnitten habt. Jetzt könnt ihr so gut zwei Drittel der Zipfelmütze an der Holzkugel befestigen. Bitte schließt die Mütze jedoch noch nicht, da ihr die Schlaufe noch durchfädeln müsst und das sonst schwieriger wird.

Fädeln, Kleben und nochmals Fädeln

Nachdem ihr die Schlaufe durch die Holzkugel gesteckt habt, lasst ihr diese ein gutes Stück und ca. 4 cm oben rausschauen. Jetzt könnt ihr die Heißklebepistole wieder zur Hand nehmen und die Mütze schließen. Passt dabei aber auf, dass die Schlaufe nicht wieder in die Mütze rutscht. Sonst müsst ihr nämlich ganz schön werkeln, um die Schlaufe wieder durch die geschlossene Mütze gefädelt zu bekommen.

Knoten, Fädeln und Kleben

Jetzt ist der obere Teil des Weihnachtswichtels fast fertig! Nun müsst ihr nur noch einen Knoten in die Schlaufe und auf Höhe des oberen Endes der Zipfelmütze machen. Danach fädelt ihr eine weitere Perle auf die Schlaufe auf und platziert diese genau auf dem Knoten. Ich habe den Knoten immer mit einem kleinen Klebepunkt am oberen Ende der Mütze verklebt und auch die Perle mit dem Knoten verklebt, damit diese nicht verrutschen kann.

Nun könnt ihr die kleine hölzerne Halbkugel zur Hand nehmen und diese mit einem kleinen Klebepunkt in der Schnute des Wichtels befestigen. Endlich hat er eine Nase! Hier ist es übrigens auch ganz wichtig, dass ihr kurz schmunzelt und euch darüber freut, wie niedlich das aussieht.

Ein letzten Mal Fädeln

Jetzt fädelt ihr zwei letzte Male die Holzperlen auf das grüne Band. Danach müsst ihr jeweils einen Doppelknoten machen, damit die Perlen nicht mehr vom Band rutschen können. Nun könnt ihr außerdem entscheiden, wie lang das Band überstehen soll und könnt es abschneiden. Und fertig ist einer von 24 Weihnachtswichteln und damit 1/24 eures Adventskalenders.

Fertig und soooo süß

So sieht der fertige Weihnachtswichtel letztendlich von vorne aus. Ich habe für jeden Wichtel ungefähr 15 Minuten Zeit benötigt. Außerdem habe ich sie nicht ausschließlich in den gängigen Weihnachtsfarben gebastelt. Tatsächlich werden bei uns 24 unterschiedliche Weihnachtswichtel an einer Schnur hängen. Sie variieren in der Farbe und kein Wichtel gleicht dem anderen. Toll finde ich auch, dass ihr eurer Kreativität hier freien Lauf lassen könnt. Wenn ihr mehr Perlen oder andere Perlen verarbeiten möchtet, ist das überhaupt kein Problem. Und wenn ihr eine andere Idee für den Kragen habt, ist das auch toll! Probiert einfach ein bisschen rum und gestaltet die Wichtel ganz nach euren Vorstellungen und eurem Geschmack.

Viele Möglichkeiten

Das Tolle an diesem Adventskalender ist, dass er entweder an Nägeln oder Klammern aufgehangen oder irgendwo hingestellt werden kann. Die Wichtel sind da wirklich vielseitig einsetzbar. Wir werden eine Schnur spannen und jeden einzelnen Weihnachtswichtel daran mit einer Klammer befestigen. Ich habe dafür Klammern gekauft, auf die Sterne mit den Zahlen von 1 bis 24 aufgeklebt wurden.

Wenn ihr übrigens wissen möchtet, welche Kleinigkeiten wir in den Wichteln verstecken werden, könnt ihr das hier nachlesen.

Nikolaus und Weihnachtsmann

Die Wichtel Nummer 6 und Nummer 24 sollten etwas Besonderes werden, da sie an Nikolaus und Weihnachten geöffnet werden. Ich habe sie bspw. größer gemacht, als die anderen Wichtel. Dafür habe ich jeweils ein größeres Stück Bastelfilz hergenommen und anstelle eines Frühstücktellers einen normalen und größeren Essteller als Schablone verwendet. Außerdem sind ihre Köpfe größer. Der des Nikolaus hat einen Durchmesser von 4,5 cm und der des Weihnachtsmanns einen von 6 cm. Zuguterletzt habe ich ihnen jeweils einen Bart und eine Hutkrempe verpasst und größere Holzperlen verwendet.

Ich liebe, liebe, liebe unseren Adventskalender und bin super gespannt, wie die kleine Rakete ihn finden wird! Wie sehen denn eure Adventskalender aus? Habt ihr sie selbst gebastelt oder ein besonders schönes Stück ergattert?

Eine blau-rote Rakete steigt nach rechts oben

ABONNIER MICH! :)

Du bekommst automatisch bei jedem neuen Blogpost eine E-Mail.

Vielen Dank für deine Anmeldung! Jetzt findest du eine E-Mail in deinem Postfach. Klick einfach auf den Button, um deine Anmeldung abzuschließen.